Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Wemding  |  E-Mail: info@vg-wemding.de  |  Online: http://www.vg-wemding.de

40 Jahre Huisheim und Gosheim 20 Jahre Waldpark Segnung der neuen Mannschaftstransportfahrzeugen der Feuerwehren

Waldprinzessin


Dreifach konnte am Sonntag, den 22. Juli in Huisheim und Gosheim im „Sport- und Gemeindezentrum“ gefeiert werden:
• 40 Jahre Huisheim und Gosheim
• 20 Jahre Waldpark
• Ausstattung der beiden Feuerwehren in Huisheim und Gosheim mit neuen Mannschaftstransportfahrzeugen.
Im Rahmen der Gebietsreform im Jahr 1978 wurden die beiden ehemals selbständigen Dörfer Huisheim und Gosheim zu einer politischen Einheit verschmolzen. Seit dem sind jetzt 40 Jahre vergangen. Mit einem festlichen Dankgottesdienst, der wegen der Regenfälle in der Sualafeldhalle stattfinden musste, wurden 40 Jahre Gemeinsamkeit gewürdigt. Pfarrer Anton Hirschbeck sprach in seiner Predigt darüber, dass ein Gemeinwesen nur gedeihen kann, wenn alle daran mitwirken, sich einbringen und Anteil nehmen an der Dorfgemeinschaft. Im Anschluss daran erläuterte Bürgermeister Harald Müller was in dieser Zeit seit der Zusammenlegung der beiden Orte alles geschehen ist, vom neuen Zentrum zwischen den beiden Ortsteilen, über die Sanierung der historischen Ortskerne bis hin zur Umsetzung der Dorferneuerung und den Straßensanierungen in beiden Orten mit der Erneuerung und Ergänzung der Infrastruktur. Die Ehrengäste Landrat Stefan Rössle und der Landtagsabgeordnete Wolfgang Fackler sprachen in Ihren Grußworten über die positive Entwicklung, die die Gemeinde in den vergangenen 40 Jahren genommen hat. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnte der Bürgermeister an beide Feuerwehren Mannschaftstransportfahrzeuge übergeben und damit die Ausrüstung beider Wehren optimieren. Kreisbrandrat Rudolf Mieling unterstrich die Notwendigkeit der Investition in seinem Grußwort. Eine Foto-Ausstellung in der Grundschule, für die Josef Keßler verantwortlich zeichnete, rundete das Jubiläum ab. Sie zeigte die beiden Dörfer damals und im Laufe der Zeit, sowie die Errungenschaften der letzten vier Jahrzehnte. Der Nachmittag gehörte dem „Waldpark“, der mit dem „Sport- und Gemeindezentrum“ gleich einem Brückenschlag Huisheim und Gosheim verbindet.
Bürgermeister Harald Müller eröffnete mit der Waldprinzessin Maria Sinning, Forstdirektor Peter Birkholz und Förster Werner Diemer im Waldpark den zweiten Teil der Festveranstaltung. Förster Diemer war an der Planung und Anlage des „Waldparks“ maßgeblich beteiligt und hat diesen die vergangenen Jahrzehnte auch mit betreut. Er organisierte mit dieser Veranstaltung bereits das dritte „Waldparkfest“. Passend umrahmt wurde die Eröffnung durch die örtlichen Alphornbläser.
Zur Erinnerung an diesen Festtag, wurden ein Tulpenbaum und ein Amberbaum gepflanzt.
Forstdirektor Peter Birkholz verdeutlichte, dass aus dem „Waldpark“ bereits ein richtiger Wald geworden ist, und dass die Bäume in 100 Jahren noch immer da sein werden. Die Kinder der Grundschule bereicherten mit Theaterstücken, Gesang und Tanz die offizielle Feier. Sie durften sich dann unter anderem im Zapfenwurf und am Katapult versuchen und konnten sich beim Kinderschminken verschönern lassen. Viele Besucher nützten die Gelegenheit, durch den „Waldpark“ zu spazieren und die vielen Möglichkeiten der Information zu nutzen. Alles stand im Zeichen und im Zusammenhang von Holz und Wald. Von Hackschnitzel- und Pelletheizungen reichte die Palette über Holzbänke, Freiland-Bonsais, Drechslerware, Schreiner, historischen Holzsägen, Verkauf von „Starenkobeln“ zugunsten des DKMS (Julian) bis zur Besichtigung eines Wohnhauses in Holzbauweise und vieles mehr. Die Waldbauernvereinigung, der Maschinenring, die Bayerische Forstverwaltung, der Landschaftspflegeverband, die Kreisimker und viele Firmen und Institutionen nutzten die Möglichkeit zu informieren und standen den ganzen Nachmittag für Fragen zur Verfügung.
Ohne die große Unterstützung der örtlichen Vereine, der kirchlichen Institutionen, der Forstverwaltung, der Aussteller und Firmen, sowie den vielen ehrenamtlich tätigen Einzelpersonen wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.
Deshalb gilt zusammenfassend allen ein herzliches Dankeschön, die diesen Tag möglich gemacht haben.

drucken nach oben